Aktuelles

Hier gibt es die aktuellsten Nachrichten zu unserer Schule so drastisch verzögert, dass sie wieder unrelevant sind.

 



Lern-Tipps

 

Um gute Noten zu bekommen, müssen wir uns Zuhause dazu aufrappeln, unsere Bücher aufzuschlagen und für die Schule zu lernen, auch, wenn es nicht unsere Lieblingsbeschäftigung ist.

 

Hier sind 10 Tipps, die dir beim Lernen helfen können. :)

 

 

 

1.

 

Du solltest wissen, wann die Arbeiten und Tests anstehen, damit du rechtzeitig mit dem Lernen beginnen kannst und nicht im Lernstress landest. Das kannst du am besten mithilfe deines Schulplaners.

 

 

 

2.

 

Schriebe im Unterricht immer mit, damit du Zuhause gut lernen kannst. Auch das Unterstreichen von wichtigen Wörtern kann hilfreich sein.

 

 

 

3.

 

Jeder lernt anders. Die einen lernen besser durch Hören, die anderen durch Lesen und andere wiederum durch Schreiben oder Sonstiges. Finde heraus, welche Methode für dich am besten ist.

 

Tipp: Vokabeln kann man mit Karteikarten sehr gut lernen, indem man auf die eine Seite des Blatts das deutsche Wort schreibt und auf die andere das in der Fremdsprache.

 

 

 

4.

 

Es ist wichtig, dass du dich ausreichend erholst. Iss, trink und schlafe genug, damit du entspannt und konzentriert lernen kannst.

 

 

 

5.

 

Halte deinen Schreibtisch immer ordentlich. Auf einem chaotischen Tisch lässt sich schwer lernen, auf einem, wo nur das Nötigste liegt, jedoch sehr viel besser.

 

 

 

6.

 

Beim Lernen sollte es ruhig sein. Wenn es um dich herum laut ist, suche dir einen anderen Ort zum Lernen, wie beispielsweise eine Bibliothek oder draußen einen schönen Platz. Lege am besten auch dein Handy zur Seite, damit du nicht abgelenkt wirst.

 

 

 

7.

 

Wiederhole alles, was du lernst, zwischendurch noch mal, damit du während der Arbeit nicht das vergisst, was du am Anfang gelernt hast.

 

 

 

8.

 

Achte darauf, dass du während des Tests oder der Arbeit nicht alle Zeit der Welt hast. Versuche bei Übungsaufgaben zügig zu sein und sie in einem realistischen Zeitumfang zu lösen.

 

 

 

9.

 

Kontrolliere, ob das Gelernte auch wirklich richtig ist. Gib deinen Lehren etwas zum Kontrollieren und stelle vor allem Fragen, wenn du etwas nicht verstehst, denn jetzt kannst du sie noch stellen, später während der Arbeit jedoch nicht mehr.

 

 

 

10.

 

Mach nicht zu viel. Du musst nicht täglich mehrere Stunden am Stück lernen, um gute Noten zu bekommen. Setze zwischendurch immer wieder kurze Pausen an, damit du dich weiterhin gut konzentrieren kannst und dich nicht überanstrengst.

 

 

 


Wissenswertes zur Corona-Krise

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie stellt die Welt vor gewaltige Aufgaben und stellt eine Herausforderung für jeden dar. Die Pandemie hat nicht nur gesundheitliche, wirtschaftliche und psychische Auswirkungen, sondern auch soziale. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und des Lock-Downs hatten viele Menschen nicht die Möglichkeit, in Kontakt mit anderen zu geraten und Freunde zu treffen. Dies hat zur Folge, dass sich das Wohlbefinden der Menschen deutlich verschlechtert und gerade ältere Menschen, welche oft alleine Leben, sich einsam fühlen.

 

Für einen Teil der Menschen haben sich die Arbeits- und Lebensbedingungen verschlechtert, und wer einen Teil seines Einkommens verliert, hat weniger Zugang zu Sport, gesundem Essen und sozialer Aktivität.

 

Aufgrund der sinkenden Infektionszahlen lockerte die Regierung die Einschränkungen und ab Anfang Mai konnten wir in NRW zum Teil wieder die Schule besuchen, in ein Restaurant gehen und shoppen gehen. In unseren Aktivitäten sind wir jedoch stark eingeschränkt und das Virus ist nicht verschwunden. Es wurden Umfragen durchgeführt, welche zeigen, dass die Sorgen und Ängste der Deutschen seit den Lockerungen weniger werden, doch werden dadurch auch die Maßnahmen und Regeln weniger ernst genommen?

 

Eine Umfrage zeigt, dass 20 Prozent der Deutschen nicht bereit dazu sind, in Bussen, Supermärkten und Geschäften eine Schutzmaske zu tragen. Auch das regelmäßige Händewaschen und die Mindestabstandsregel von 1,5 Metern werden von vielen seit der Lockerungen vernachlässigt.

 

Weltweit gibt es mindestens 5.103.278 Infektionen, mindestens 332.925 Todesfälle und mindestens 1.949.300 Genesungen. Aachen hat stand 22.05 aktuell nur noch 55 Infizierte und es gab bislang 91 Todesfälle. Es gibt mittlerweile so gut wie kein Land mehr, das keine Infizierten oder gar kein Todesopfer meldet. Inzwischen sind auch zahlreiche Prominente aus Politik, Film, Fernsehen, Musik und Sport am Coronavirus erkrankt, wie z.B. Prinz Charles, Boris Johnson, Pink, Madonna, Oliver und Amira Pocher und Rafi Rachek. Alle haben das Virus überstanden und sind wieder gesund, doch wie fühlt es sich eigentlich an, mit dem Virus infiziert zu sein?

 

 

 

Hier ein kleiner Ausschnitt aus einem Interview mit einem Infizierten:

 

Volker Janitz: Heiko, welche Corona-Symptome hattest du?

 

Heiko Wirtz: Also erst mal gar keine. Mir ging es total gut. Mein Schwager und meine Schwägerin haben sich dann testen lassen und mein Sohn wurde dann auch positiv getestet. Als ich schon in Quarantäne war, ging es dann auch los mit den Symptomen. Es war wie eine mittlere Grippe. Wenn ich normalerweise mal erkältet bin, fühle ich mich mal einen halben oder anderthalb Tage schlapp. Und dann geht es wieder aufwärts. Ich habe aber wirklich ein paar Tage gekämpft. Zwei Tage bin ich nachts aufgewacht und hab mich gefühlt, als ob mir jemand einen Eimer Wasser ins Bett geschüttet hätte. Ich habe nicht gewusst, was los ist. Ich war völlig nassgeschwitzt – und das zweimal. Dann ging es erst ein bisschen besser, bis wieder ein kleiner Rückschlag kam.

 

Volker Janitz: Wie lange hast es gedauert, bis du die Krankheit überstanden hattest?

 

Heiko Wirtz: Vier, fünf, sechs Tage. Dann habe ich gemerkt: Oh, ich bekomme wieder Energie – ich habe wieder Kraft. Ich hatte wieder Lust, irgendwas zu machen, rauszugehen. Ging aber leider nicht, weil ich ja noch in Quarantäne war.

 

Volker Janitz: Ist noch einmal ein Test gemacht worden, um sicherzugehen, dass Du wirklich gesund bist? Es gibt ja auch Fälle, die fühlen sich wieder total gesund, aber die tragen das Virus offenbar noch in sich.

 

Heiko Wirtz: Ja, es wurde noch mal ein Test gemacht. Ein Test. Es wurde allerdings kein zweiter gemacht. Das war in dieser Woche eigentlich noch vorgesehen. Da haben sich die Bestimmungen geändert. Ich wohne ja in Heidelberg. Und da galten bei mir noch die Bestimmungen: Zwei Wochen Quarantäne, wenn man dann 48 Stunden symptomfrei ist, wird man wieder rausgelassen, das war bei mir der Fall. Und da sind ein gar keine Tests mehr nötig, sondern nur die Symptomfreiheit.

 

Volker Janitz: Jetzt fährst zurück zur Arbeit oder gehst wieder raus und triffst auch auf Menschen auf der Straße, die wissen, dass du Corona hattest. Wie gehen sie damit um?

 

Heiko Wirtz: Ganz unterschiedlich. Ich sag: 'Du, wir können uns ruhig umarmen, ich hab es hinter mir. Ich bin auf jeden Fall negativ und ich bin wahrscheinlich auch immun. Ich kann's halt auch nicht ganz sicher sagen.' Und deswegen bin ich auch auf Abstand, auch zu den Kollegen. Und das war wirklich schon komisch. Wenn man dann auch Kollegen hat, die man gern mag und zwei Wochen in Quarantäne war und das alles erlebt hat, dann möchte ich die eigentlich umarmen. Und die mich auch. Aber es geht halt nicht. Wir müssen uns jetzt zurückhalten. Und dann kann man sich ja vielleicht mal drei Minuten am Stück umarmen.

 

Volker Janitz: Das Virus verläuft bei jedem anders. Manche merken gar nichts und andere trifft es sehr schwer, jedoch ist es wichtig, dass wir uns alle an die Regeln halten, wie 1,5 Meter Abstand halten, Gesichtsmaske tragen, regelmäßig Hände waschen, damit wir uns und unsere Mitmenschen vor dieser Erkrankung schützen.


Coronavirus- Wie sollte man richtig handeln?

Zunächst sollte man erstmal Ruhe bewaren und nicht sämtliche Nudel-, Desinfektionsmittel- und Mundschutzvorräte leer kaufen. Das ist nicht nur überflüssig, sondern auch egoistisch denen gegenüber, die die zurzeit ziemlich beliebten Artikel wirklich brauchen. Man sollte den Virus ernst nehmen, aber nicht in Panik verfallen. 

Wichtig ist es auf seine eigene Hygiene zu achten, was in erster Linie Händewaschen heißt! Und das Ganze auch richtig, nämlich mindestens 30 Sekunden mit warmem Wasser und Seife. Das tötet die Viren zwar nicht ab, aber es spült die Viren von den Händen runter.

Zudem sollte man im Moment folgende Dinge beachten:

           1.    Händeschütteln vermeiden

          2.    Regelmäßiges und gründliches Händewaschen

3.    Hände aus dem Gesicht fernhalten

4.    Husten und Niesen in ein Taschentuch oder in die Armbeuge

5.    Im Krankheitsfall Abstand halten

6.    Geschlossene Räume regelmäßig lüften

Durch diese paar Punkte verringert sich die Ansteckungsgefahr um ein sehr großen Teil.


Mathematikturnier in Bonn

Seit einigen Jahren findet in der Universität in Bonn ein Mathematikturnier statt, bei dem über 50 Schulen teilnehmen. In Fünfergruppen treten jedes Jahr hunderte Schüler*Innen aus den Jahrgangsstufen 11-13 in ihren Teams gegeneinander an.

 

Das Turnier ist dabei in zwei Teile aufgeteilt. In dem ersten Teil werden mathematische Aufgaben bearbeitet, die kreative Lösungsvorschläge erfordern. Der zweite Teil bezieht sich auf ein spezielles Thema, das sich mit mathematischen Grundsätzen befasst. 2019 handelte es sich um das Thema Astronomie und Raumfahrt.

 

Zu dem Thema des Turniers gibt es jedes Jahr zudem noch eine Veranstaltung von einem Professor oder einem Experten in diesem Bereich. Beim vergangenen Turnier berichtete eine Astronautin von ihren spannenden Erfahrungen.

 

Auch die Gesamtschule Aachen-Brand hat am diesjährigen Wettbewerb teilgenommen. Der Wettbewerb zeichnet sich vor allem durch seine kniffligen Aufgaben aus, deren Lösungen viel Kreativität erfordern. Außerdem muss man sich trotz der knappen Zeit mit seinem Team sinnvoll austauschen, um die Aufgaben zu lösen.

 

Diese Anforderungen solltet ihr mitbringen, wenn ihr euch für das Turnier interessiert:
-mathematisches Können
-Teamgeist
-Interesse an Mathe

 

Jeder, der interessiert ist ,kann sich für das nächste Jahr anmelden und teilnehmen. Vermutlich wird das Turnier wieder im September stattfinden.